Schlagwort Archiv: Leseransprache

Duzen oder Siezen? Wann Sie Ihren Kunden das „Du“ anbieten können

„Bild Dir Deine Meinung“, „Wohnst du noch oder lebst du schon?“ oder „Mache Facebook zu deinem Facebook“: Geduzt zu werden, ist keine Seltenheit mehr. Die BILD-Zeitung, IKEA und Facebook, aber auch viele Freiberufler und kleine Unternehmen ersetzen das formelle „Sie“ durch das lockere „Du“. In Firmenblogs, auf Firmenwebsites, auf Flyern oder in Stellenanzeigen ist…
Mehr Lesen

Anglizismen oder keine Anglizismen? Checkliste für Ihre Firmentexte

Anglizismen oder lieber deutsche Begriffe? Zahllose Anglizismen sind in unseren Wortschatz eingegangen und kommen uns kaum noch wie Fremdwörter vor. Anderswo gehören englische Bezeichnungen zum Branchenjargon. Und wieder andere Vokabeln sollen dynamisch und modern klingen, wirken aber einfach nur deplatziert. Welche Anglizismen Ihren Firmentexten guttun und wann Sie zu deutschen Ausdrücken greifen sollten,…
Mehr Lesen

Wer? Was? Wie? Warum? Über W-Fragen und gelungene Kundenkommunikation

Vielleicht sitzen Sie gerade am Schreibtisch, um für Ihre Website zu texten. Oder Sie grübeln über den Inhalt Ihres neuen Flyers oder die firmeneigene Imagebroschüre – und Sie wissen noch gar nicht genau, was Sie eigentlich sagen wollen. Mit Antworten auf die zentralen W-Fragen bieten Sie Ihren Lesern aussagekräftige Informationen: mit Auskünften über…
Mehr Lesen

Websitetexte schreiben? Wie Sie Ihre Leser bei der Stange halten

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass Sie im Netz anders lesen als auf Papier: dass Sie den Text überfliegen und von Absatz zu Absatz springen. Dass Sie nach Schlüsselbegriffen suchen und erst dann genau hinschauen, wenn Sie fündig geworden sind. Und dass Sie Bleiwüsten ohne Punkt und Komma schnell wegklicken. Gute Onlinetexte kommen Ihrem…
Mehr Lesen

Passgenaue Beziehungsarbeit: Die Anrede im Geschäftsbrief

Vielleicht ist heute schon Post mit der Standardbegrüßung „Sehr geehrte Damen und Herren“ auf Ihrem Schreibtisch gelandet. Das geht besser: Verwenden Sie in Ihren eigenen E-Mails und Briefen individuelle, auf Anlass und Inhalt abgestimmte Anreden. „Sehr geehrte Damen und Herren“: Sprechen Sie Ihre Adressaten persönlich an. Die meisten Ihrer Geschäftspartner dürften Sie kennen. Mitunter…
Mehr Lesen

error: Content is protected !!