Termine, Öffnungszeiten, Einladungen: Uhrzeiten richtig schreiben

Uhrzeiten richtig schreiben: Motiv goldener Wecker mit Glocken

© Sonja Langford │ unsplash.com

Uhrzeiten tauchen an vielen Stellen auf: in Angaben zu Geschäfts- und Öffnungszeiten, schriftlichen Terminabsprachen oder Einladungen. Doch wie wird die Uhrzeit korrekt angegeben? Zeit für einen Überblick, wie Sie die Uhrzeit schreiben können – und welche Rechtschreibregeln Sie beachten sollten.

Möglichkeiten der Uhrzeitangabe

Laut DIN 5008 (den Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung) werden Stunden, Minuten und bei Bedarf auch Sekunden mit Doppelpunkten getrennt. Die DIN 5008 empfiehlt zudem, Stunden, Minuten und Sekunden zweistellig zu schreiben. Allerdings können Sie bei einstelligen Stundenangaben auf die führende Null und bei vollen Stunden auf die Minuten verzichten:

Uhrzeiten schreiben: Beispiele laut DIN 5008

Verbindlich sind die Empfehlungen der DIN 5008 jedoch nicht. So lässt der Duden neben der Schreibung mit Doppelpunkten auch Uhrzeitangaben mit Punkten und hochgestellten Minuten zu. Bei einstelligen Stundenangaben sind auch laut Duden keine führenden Nullen und bei vollen Stunden keine Hinweise auf die Minuten notwendig:

Uhrzeiten schreiben: Beispiele laut Duden

Uhrzeiten einheitlich angeben

Achten Sie darauf, einheitlich zu schreiben. Wenn Sie mehrere Uhrzeiten nennen und nur zum Teil zweistellige Stunden angeben müssen, dann greifen Sie idealerweise immer zu führenden Nullen:

Uhrzeiten schreiben: Beispiele für Öffnungszeiten

Und wenn Sie volle Stunden und gleichzeitig Uhrzeiten samt Minuten angeben müssen, dann hängen Sie jedes Mal die Minuten an:

Uhrzeiten schreiben: Beispiele für Zeiträume

Zeitspannen angeben

Nicht nur bei der Uhrzeit gibt es unterschiedliche korrekte Schreibungen. Auch wenn Sie auf eine gewisse Zeitdauer hinweisen, bestehen mehrere Möglichkeiten.

„10:00 Uhr – 18:00 Uhr“

Uhrzeiten mit Bis-Strich empfehlen sich, wenn Sie mehrere Uhrzeiten nennen müssen und es um Übersichtlichkeit geht: wenn Sie Ihre Geschäftszeiten für jeden Wochentag einzeln auflisten und sich ein ganzer Block von Uhrzeiten ergibt. Strenggenommen werden keine Leerzeichen vor und nach dem Bis-Strich gesetzt. Aber bei komplexeren Formulierungen („Öffnungszeiten: 10:00 Uhr – 18:00 Uhr“) können Sie dennoch Leerschritte einfügen.

„Von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr“

Diese Schreibung eignet sich für Uhrzeiten in ausformulierten Sätzen: in geschäftlichen Ankündigungen, Veranstaltungsinformationen oder Einladungstexten. Dort wirken Uhrzeiten mit Bis-Strich allzu sperrig. Auch in Überschriften spricht nichts dagegen, „Telefonberatung: 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr“ oder „Beratung von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr“ zu schreiben.

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie mit „von“ beginnen, muss auch die Präposition „bis“ folgen. „Beratung von 10.00 Uhr – 18.00 Uhr“ ist nicht korrekt.

„Zwischen 10 Uhr und 18 Uhr“

Solche Uhrzeitangaben empfehlen sich ebenfalls in ausformulierten Texten. Und auch sie sind in Überschriften oder überblicksartigen Ankündigungen denkbar – obwohl Uhrzeiten mit Bis-Strich („Beratung: 10 Uhr – 18 Uhr“) etwas übersichtlicher wirken.

Auf „zwischen“ folgt in jedem Fall die Konjunktion „und“. Formulierungen wie „Beratung zwischen 10 Uhr bis 18 Uhr“ oder „Besichtigungen zwischen 10 Uhr – 18 Uhr“ sind falsch.

Folgen zwei Uhrzeiten hintereinander, können Sie übrigens auf das erste „Uhr“ verzichten. Angaben wie „10:00 – 18:00 Uhr“, „von 10.00 bis 18.00 Uhr“ oder „zwischen 10 und 18 Uhr“ reichen aus.

Die Uhrzeit in Verbindung mit Datumsangaben

Über die korrekte Schreibung des Datums habe ich an anderer Stelle bereits gebloggt. Daher soll es hier allein um die geltenden Regeln rund um zusätzlich angehängte Zeitangaben gehen.

Laut Duden-Regel D 108 trennt man Datum und Uhrzeit mit einem Komma. Nach der Uhrzeit können Sie auf das Komma verzichten: wenn Sie die Datums- und die Zeitangabe als Aufzählung verstehen. Verwenden Sie die Uhrzeit jedoch als ergänzenden Zusatz, grenzen Sie diesen Zusatz mit einem schließenden Komma vom übrigen Satz ab:

Uhrzeiten schreiben: Beispiele für Datumsangaben mit Uhrzeit

Etwas komplizierter liegen die Dinge, wenn Sie die Uhrzeit um die Präposition „um“ ergänzen. Dann gilt:

Uhrzeiten schreiben: Beispiele für Datumsangaben mit Uhrzeit

Die Uhrzeit in Verbindung mit Wochentagen

Was für Datumsangaben und die Uhrzeit gilt, gilt auch für Wochentage in Verbindung mit Uhrzeiten:

Uhrzeiten schreiben: Beispiele für Tagesangaben mit Uhrzeit

Im Rahmen von Öffnungszeiten haben Sie größeren Spielraum – je nachdem, wie Sie Ihre Geschäftszeiten anordnen:

Uhrzeiten schreiben: Beispiele für Öffnungszeiten

Extratipp zum Schluss

Vorsicht bei den Abkürzungen „h“ für „Stunde“ und „min“ oder „Min.“ für „Minute“: Beide Abkürzungen geben nicht die Uhrzeit, sondern die Zeitdauer an. „9 h 30 min“ bedeutet nicht „9:30 Uhr“ – sondern dass das betreffende Ereignis neuneinhalb Stunden dauert. Und besonders leserlich sind Angaben wie „9 h 30 min“ ohnehin nicht: Ich würde „9 Stunden und 30 Minuten“ oder „neuneinhalb Stunden“ schreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

error: Content is protected !!