Zeichensetzung in Überschriften, Slogans und Bildunterschriften: So funktioniert’s

Zeichensetzung in Überschriften: Schreibtisch, zwei Stühle und weiße Wand mit drei gerahmten Text-Grafiken

© Joey Sforza │ unsplash.com

Griffige Überschriften sind ein Muss: auf Ihrer Website und in Ihrem Blog, auf Flyern oder in Ihrer neuen Firmenbroschüre. Formulierungstipps für optimale Überschriften finden Sie in meinem Beitrag Perfekter Auftakt. An dieser Stelle geht’s um die korrekte Zeichensetzung in Überschriften, Zwischenüberschriften oder Slogans: um Satzpunkte, Frage- und Ausrufezeichen, um Kommas oder Doppelpunkte. Zusätzlich gebe ich Ihnen Tipps für präzise Bildunterschriften – denn hier sind ähnliche Regeln zu beachten wie bei Überschriften.

Korrekte Zeichensetzung in Überschriften und weiteren freistehenden Zeilen

Meine Rechtschreibtipps gelten nicht allein für (Zwischen-)Überschriften, sondern für alle sogenannten freistehenden Zeilen: für Slogans und Schlagzeilen, Buch-, Zeitungs- oder Zeitschriftentitel – und für alle anderen Stellen, die sich deutlich von Ihrem übrigen Text abheben.

1. Handelsübliche Überschriften funktionieren ohne Satzpunkte

Überschriften, aber auch Slogans, Claims und weitere freistehende Zeilen erhalten grundsätzlich keinen Satzpunkt: ganz egal, ob es sich um einzelne Wörter, Wortgruppen, verkürzte Sätze oder vollständige Sätze handelt. Voraussetzung in letzterem Fall: Ihre Überschriften oder Ihre Slogans bestehen tatsächlich nur aus einem einzelnen Satz. Schreiben Sie zwei oder vielleicht auch drei kurze Sätze, liegen die Dinge anders (mehr dazu im übernächsten Tipp).

2. Ausnahmefälle: Überschriften oder Slogans mit Satzpunkten

Kein „grundsätzlich“ ohne Ausnahme: Wenn Sie zu Wortspielen greifen, darf auch am Ende einer Überschrift oder einer Schlagzeile ein Punkt stehen. Zum Beispiel bei „Wissen. Macht. Sinn.“: Eine solche Zeile bliebe ohne Punkte und Schlusspunkt unvollständig.

Und auch Ihre Corporate Language spielt eine Rolle. Vielleicht legen Sie im Sinne Ihrer Unternehmenssprache fest, dass nach jeder (Zwischen-)Überschrift ein Schlusspunkt stehen soll – genauso, wie das der Energieversorger ENTEGA getan hat: Dann setzt Ihre Corporate Language geltende Rechtschreibregeln außer Kraft.

3. Mehrere (kurze) Sätze?

Wie sieht es mit der Zeichensetzung in Überschriften, Slogans oder Titeln aus, wenn Sie mehrere Sätze schreiben? Dann folgen Satzschlusszeichen, wie sie üblich sind. Im Falle von zwei Sätzen heißt das: Der erste Satz erhält einen Punkt, der zweite nicht. Weil zum Schluss gemeinhin kein Satzpunkt folgt: Eine Überschrift wie „So setzen Sie Satzzeichen richtig. Diese Regeln sollten Sie beachten“ ist korrekt.

Falls Sie sich damit nicht anfreunden können, können Sie zu Doppelpunkten greifen. Mit „So setzen Sie Satzzeichen richtig: Diese Regeln sollten Sie beachten“ vermeiden Sie den vorgeschriebenen Punkt nach dem ersten Satz.

4. Frage- oder Ausrufezeichen

Frage- oder Ausrufezeichen werden immer gesetzt: egal, ob in Überschriften und Zwischenüberschriften, nach Slogans oder nach weiteren prominent platzierten Zeilen. Wollen Sie gewisse Formulierungen als Frage kennzeichnen, gehört das Fragezeichen dazu. Denn durch Fragen sichern Sie sich Aufmerksamkeit: Sie ziehen Ihre Leserinnen und Leser direkt in Ihren Text hinein. Und Ausrufezeichen besitzen Signalwirkung: Sie verleihen Ihren Überschriften besonderen Nachdruck.

5. Kommas, Gedankenstriche, Doppelpunkte und Co.

Für alle weiteren Satzzeichen gelten in Überschriften, Claims oder Schlagzeilen die gleichen Regeln wie in ganz normalen Texten: Kommas rund um Aufzählungen, Einschübe oder Nebensätze, Gedankenstriche und Klammern zur besseren Gliederung oder Schrägstriche, um mehrere Möglichkeiten zusammenzufassen.

Doch wenn Sie Doppelpunkte einfügen, unterscheiden sich Ihre Überschriften von „normalen“ Texten: Hier geht’s nach einem Doppelpunkt stets mit großen Anfangsbuchstaben weiter. Normalerweise schreiben Sie nur groß, wenn Sie einen vollen Satz anschließen und unvollständige Sätze mit Substantiven, Substantivierungen oder Eigennamen beginnen. Doch bei Überschriften und vergleichbar herausgehobenen Textstellen müssen Sie auch Verben, Adjektive, Pronomen oder Präpositionen großschreiben.

Überschriften versus SEO-Title: Die Sache mit der Suchmaschinenoptimierung

Falls Sie Websitetexte schreiben, spielen Überschriften eine wichtige Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Damit die einzelnen Seiten Ihrer Website möglichst weit vorne landen, sollten Ihre Überschriften und einige Zwischenüberschriften die Keywords enthalten, die Sie für Ihre Websitetexte ausgewählt haben.

Darüber hinaus braucht jeder Websitetext einen sogenannten SEO-Title. Dieser Title muss nicht mit der Überschrift Ihres Textes identisch sein: Sie geben ihn eigens für Google (oder für eine der anderen Suchmaschinen) ein. Dabei sind eine ganze Reihe von Dingen zu beachten: Meine Tipps und viele Formulierungsbeispiele finden Sie in meinem Beitrag SEO-Title und Meta-Description erstellen.

Zeichensetzung: Von Überschriften zu Bildunterschriften

Was für die Zeichensetzung in Überschriften und in weiteren freistehenden Zeilen gilt, gilt auch für Bildunterschriften:

  • Bildunterschriften erhalten keinen Satzpunkt – auch dann nicht, wenn sie aus einem ganzen Satz bestehen.
  • Ordnen Sie Bildlegenden eine separate Überschrift zu, setzen Sie nach dieser Überschrift ebenfalls keinen Punkt.
  • Schreiben Sie zwei oder drei Sätze, folgen nach den ersten Sätzen Satzpunkte. Der letzte Satz bleibt dagegen ohne Punkt.
  • Frage- oder Ausrufezeichen gehören auch in Ihren Bildunterschriften dazu.
  • Weitere Satzzeichen folgen den üblichen Regeln: Kommas, Semikolons, Klammern, Auslassungspunkte, Schräg- oder Gedankenstriche werden gemäß gängigen Regeln gesetzt.
  • Das erste Wort einer Bildunterschrift beginnt immer mit einem Großbuchstaben. Auch nach Doppelpunkten wird grundsätzlich großgeschrieben.

Extratipp zum Schluss

In meinem Zusatztipp geht’s nicht um die Zeichensetzung in Überschriften – sondern um die korrekte Gliederung Ihrer Texte. Setzen Sie Zwischenüberschriften ein, müssen nach einer Hauptüberschrift immer mindestens zwei Zwischenüberschriften folgen:

Zeichensetzung in Überschriften: Korrekte und falsche Anordnung von Haupt- und Zwischenüberschriften

Mit zwei, drei oder fünf Zwischenüberschriften auf zweiter Ebene liegen Sie richtig – und mit der Zeichensetzung in Überschriften, Slogans und weiteren freistehenden Zeilen geht jetzt hoffentlich auch nichts mehr schief.

Das könnte Sie auch interessieren

2 Kommentare

  1. Oliver Hübner

    Klasse, das ist ein sehr hilfreicher Artikel, in diesem Punkt bin ich nämlich häufig unsicher.

    Antworten
    1. Sandra Meinzenbach (Beitrag Autor)

      Hallo Oliver

      vielen Dank. Es freut mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

      Grüße
      Sandra Meinzenbach

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.